Metallmembranpumpe

Die Membranpumpe ist kein Wunder wie eine herkömmliche Verdrängerpumpe, bei der das erste Arbeitsorgan eine Gummi- oder Kunststoffmembran ist, die mit einem speziellen Hebel gezogen wird. Membranpumpen werden meist mit Druckluft oder Flüssigkeit angetrieben. Die Herstellung dieser Werkzeuge ist entstanden, da sie selbst mit Druckluft oder Flüssigkeit aus den Membranen gespeist wurden. Alle Membranen sind durch eine gemeinsame Achse verbunden. Jede Membran zieht bei einem Pressvorschub automatisch eine zweite Membran nach Hause, die dann das Medium ansaugt. Der nächste Zyklus von Membranpumpen ist immer erfolgreich in der Umkehrung der Betriebsrichtungen.

Wofür ist die Pumpe?Eine Membranpumpe ist eine besonders genaue und vor allem sehr effektive Pumplösung, die in der Regel dazu bestimmt ist, viele andere Umgebungen zu fördern, auch dann, wenn diese chemisch aggressiv sind, sowie zusätzlich Medien mit einer enormen Dichte und Viskosität. Eine moderne pneumatische Membranpumpe kann mit Wärme arbeiten, da sie sehr günstige selbstansaugende Eigenschaften aufweist.

AnwendungDie Membranpumpe hat vor allem in der Wasseraufbereitung viele Anwendungen gefunden. Es ist unter anderem ideal zum Pumpen von Flockungsmitteln, Chemikalien, Sedimenten und Feststoffsuspensionen geeignet. Membranpumpen sind von hier aus beständig gegen Salzsäure, Eisen und Chlorid und haben heutzutage so wenige Anwendungen gefunden. Pumpen dieser Art drehen sich noch sehr oft im Lack- und Druckbereich. In jüngster Zeit wurde die Membranpumpe in ähnlicher Weise in Sanitäranwendungen und im Maschinenbau eingesetzt.